Swen Bastian :

Unterbezirksvorsitzender
.

Besucher seit Oktober 2006 :

Besucher:1991108
Heute:67
Online:1
 

Außerordentliche Mitgliederversammlung 2013 - Delegiertenwahlen, Veranstaltungen 2013 sowie Windkraft und Romröder Sonne :

Ortsverein

Romrod – Am 21. März hatte der Vorstand des SPD-Ortsvereins zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ins Romröder Museum eingeladen. Auf der Tagesordnung stand neben Delegiertenwahlen für den diesjährigen Unterbezirksparteitag in Grebenau und der Wahlkonferenz zur Europawahl auch der Veranstaltungskalender 2013.

Foto: Ortsvereinsvorsitzender Jörg Gaudl

Als Delegierte wurden gewählt Ortsvereinsvorsitzender Jörg Gaudl, Andrea Görig, Hans-Jürgen Mühlberger, Gudrun Hellwig und Christina Kratz sowie Willy Eifert. Ersatzpersonen sind Christian Krüger und Stephan Diehl. Erfreut zeigte sich Gaudl, dass man nunmehr jeweils fünf Delegierte entsenden könne, jeweils einen mehr als zuvor, da die Mitgliederzahlen entgegen dem Bundestrend in Romrod gestiegen seien.

Bei deftigem Fettebrot hielten die Romröder SPDler einen kurzen Rückblick auf die vergangenen Veranstaltungen. „Hier war die Fahrt in den Landtag nach Wiesbaden gut angenommen worden und ein wahres Highlight“, so Gaudl. Man war sich daher in der Überzeugung einig, dass man auch dieses Jahr wieder eine Fahrt für die Mitglieder und Freunde der SPD Romrod anbieten sollte. Auf Vorschlag der Schriftführerin Andrea Görig will man nun die Planungen für die Fahrt zur Gedenkstätte Point Alpha in der Rhön voranbringen. Ein schöner Abschluss könnte dabei der Besuch der Rhöner Schaukelterei Krenzer sein, die Apfelwein in Winzerart herstelle.
Die Mitglieder zeigten sich überzeugt, dass die Verbindung von politischem Erlebnis und vergnüglichem Beisammensein auch dieses Mal wieder gut gelingen werde. Als Zeitpunkt für die Fahrt wird der Spätsommer bzw. Frühherbst angestrebt.
Weiterer Punkt war das nunmehr schon fast traditionelle Martinsgansessen, welches vergangenes Jahr in Ober-Breidenbach stattfand. Die Veranstaltung konnte sich, dank der tollen Unterstützung aus Ober-Breidenbach, auch in einem Dorfgemeinschaftshaus aufs Beste bewähren. Daher kam der Vorschlag, dieses Jahr wieder ein Martinsgansessen zu veranstalten.
Eine Änderung wird es bei den Ferienspielen geben. Die SPD Romrod wird die Teilnahme an den Ferienspielen der Stadt aus organisatorischen Gründen an den Ortsverband der Falken Romrod-Alsfeld abgeben. „Aber auch dann“, so Christina Kratz, „werden wir wieder ein tolles Programm für die „Kids“ unserer Stadt auf die Beine stellen. Vielleicht sollten wir die Fahrt in den Kletterpark auf den Hoherodskopf wiederholen, da wir letztes Jahr leider wegen des Gewitterschauers abbrechen mussten“, so Kratz abschließend.

Politischer Höhepunkt des Romröder Ortsvereins soll natürlich ein weiteres Mal die alljährliche Mitgliederversammlung werden, die neben Ehrungen auch wieder Berichte aus Ortsverein, Fraktion und Kreistag beinhalten werde. Dabei wolle man wieder Gastredner einladen, nachdem der Besuch des Homberger Bürgermeisters Prof. Béla Dören bei den Mitgliedern sehr gut angekommen war. Es ist beabsichtigt, hierzu die SPD-Kandidaten für die Landtags- und Bundestagswahl – Swen Bastian und Rüdiger Veit - einzuladen, so Gudrun Hellwig.
Die zahlreichen Ortsvereinsmitglieder haben nach dieser Erläuterung des kommenden Programms den Vorstand ermutigt, weiterhin so tatkräftig anzupacken und freuten sich über das hohe Engagement der Vorstandsmitglieder. Gaudl bedankte sich im Namen des Vorstands bei den Mitgliedern und freute sich sichtlich ankündigen zu können, dass der gesamte Vorstand auf der großen Mitgliederversammlung im Sommer zur Wiederwahl antreten werde. „Ich freue mich, dass wir so viel Rückenwind für unsere guten Ideen und Pläne aus dem Ortsverein bekommen, “ so der Vorsitzende, „aber ohne meine Vorstandskollegen ginge das auf keinen Fall. Daher auch an Euch ein großes Dankeschön!“

Wesentlich kontroverser wurde unter dem Punkt Verschiedenes diskutiert. Hier kamen die aktuellen Themen der Stadtpolitik auf die Agenda. Was die Ausweisung der Windkraftflächen in Ober-Breidenbach betrifft, beschrieben Kassenwart Joachim Lubrich und SPD-Mitglied Karl Well die Stimmung in dem Ortsteil als contra Windkraft. „Man hat in Ober-Breidenbach den Eindruck, die SPD wolle die Windkraftflächen auf jeden Fall durchdrücken“, so Lubrich. Dazu erläuterte der Vorstand, dass die SPD-Romrod keineswegs irgendwelche Flächen durchdrücken möchte. Vielmehr könne man einen hohen Vertrauensbeweis in das Stadtparlament erkennen, in dem die SPD die Mehrheit stelle, da sich erstmals mit dem Ortsbeirat Ober-Breidenbach ein Ortsbeirat direkt an die Stadtverordnetenversammlung mit dem Wunsch nach Anhörung gewandt habe.

Enttäuscht zeigten sich die Ortsvereinsmitglieder auch darüber, dass es nicht gelungen sei Wilhelm Becker sen. als Mitinvestor beim Projekt „Leben und Wohnen im Alter“ zu halten. Die „Romröder Sonne“, wie das Vergleichsprojekt der SPD-Romrod aus dem Wahlprogramm heiße, sei nicht nur einfacher auszusprechen, sondern auch heute schon in Teilüberlegungen mit eingeflossen. So ist es maßgeblich auf die SPD zurückzuführen, dass nunmehr ernsthaft an die Gründung einer gemeinnützigen GmbH gedacht werde, die zum einen das Risiko von der Stadt nehme und zum anderen „das große Kasse machen“ verhindere, weil sie keinen Gewinn erwirtschaften dürfe und der Gemeinnützigkeit verpflichtet sei, so Gaudl. Auch wurde an dieser Stelle die Forderung nach einem Interessenbekundungsverfahren wieder laut, um in transparenter Weise einen Betreiber zu finden, bevor weitere Planungen in Auftrag gegeben werden. Hierzu konnte Gudrun Hellwig berichten, dass dies von ihr in der Fraktion schon angeregt wurde und der Fraktionsvorsitzende Arndt Planz ein solches Vorgehen für die nahe Zukunft angekündigt habe. Nach angeregter Diskussion und viel Zustimmung klang der Abend sodann in geselliger Runde aus.